Praktikum

Unsere Praktikantinnen und Praktikanten stellen sich vor:

Seit ihrem Einzug in den Deutschen Bundestag haben sich schon viele Schülerinnen und Schüler sowie Studentinnen und Studenten bei Gabi Weber gemeldet und um einen Praktikumsplatz nachgefragt. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten ist das selbstverständlich in den Büros von Gabi Weber möglich. Am 17, März 2014 hat nun mit Lina Gertz die Praktikantin Nummer 1 in Berlin angefangen. Wir stellen auf dieser Seite alle unsere Praktikantinnen und Praktikanten vor und lassen sie berichten, was sie erwarten und am Ende in ihrer Bilanz auch über die Ergebnisse ihres Praktikums schreiben.

Wer auch Interesse hat, bei Gabi Weber ein Praktikum zu machen, meldet sich mit einem kurzen Lebenslauf und dem Wunschzeitraum per Email bei ihrem Mitarbeiter Thomas Mockenhaupt: gabi.weber.ma01@bundestag.de

Laura Ružman (April-Juni 2017)

Hallo, mein Name ist Laura Ružman und ich bin 24 Jahre alt. Ich habe Internationale Beziehungen an der Universität Ljubljana studiert und hatte auch ein Auslandssemester an der Universität Warschau. Ich bin eine IPS Stipendiatin aus Slowenien und werde von April für drei Monate im Büro von Gabi Weber mit helfen.

Ich war schon als Studentin viel unterwegs und habe aus Arbeitsgründen schon in Ägypten, Griechenland, Österreich und Polen gelebt. Ich wusste schon immer das Politik meine große Leidenschaft ist. Zwischen meiner Studienzeit habe ich ein Praktikum bei dem Slowenischen Bundesministerium für Öffentliche Verwaltung gemacht und danach noch ein Praktikum bei der Slowenischen Botschaft hier in Berlin.

Im Rahmen des IPS-Programmes, habe ich die Möglichkeit bekommen Erfahrungen im Deutschen Bundestag zu sammeln, was mir einen tieferen Einblick in die deutsche Demokratie ermöglicht. Persönlich befasse ich mich besonders mit Philosophie, Außenpolitik und Diplomatie.

Quendresa Ahmetaj (März 2017)

Mein Name ist Qendresa Ahmetaj, ich bin 17 Jahre alt und komme aus dem schönen Wirges. Derzeit besuche ich die 11. Klasse des Mons-Tabor-Gymnasiums.

Ich habe nun die Möglichkeit mein Schülerpraktikum vom 20.03.17 bis zum 31.03.17 bei Gabi zu absolvieren. Für mich war schon von vorne rein klar, dass ich mein Praktikum hier machen möchte, da ich selbst seit fast einem Jahr Mitglied in der SPD und in unserem Ortsverein bin und so schon öfters mit Gabi zu tun hatte. Ich erlebe sie zwar in unserem Wahlkreis, doch was ihre Aufgaben als Bundestagsabgeordnete sind, das war mir zuvor noch nicht klar.

Für mich bedeutet dieses Praktikum zwei Wochen alleine nach Berlin! Also stieg ich schon frühmorgens am 20.03 in den Zug und machte mich mit Sack und Pack auf den Weg zu Gabis Büro. Ich habe schon in den ersten drei Tagen Bundestagsluft schnuppern können und konnte vielen interessanten Veranstaltungen nachgehen. Es macht Spaß vieles mal von dieser Seite aus zu sehen und dann einen wirklichen Wochenplan nachgehen zu können mit verschiedenen Veranstaltungen und Treffen. Und schon jetzt ist mir klar: Das willst du irgendwann auch mal machen!

Das Interesse an Politik haben zumal meine Eltern aber auch die Schule geweckt. Zu Hause wurden gern mal politische Themen diskutiert, die mich klar zum Hinterfragen angestiftet haben. Aber auch in der Schule, wo ich durch meinen motivierten Sozialkundelehrer dazu gebracht wurde mir eine eigene Meinung zu bilden und von dem mir gelehrt wurde, dass man auch als Jugendlicher etwas tun kann. Da reichten mir Nachrichten schauen und Sozialkundeunterricht nicht!

Ich möchte auch in Zukunft politisch aktiv bleiben und etwas in die Richtung machen, deshalb sehe ich dieses Praktikum als eine Chance mich in diesem Bereich weiterzubilden. Besonders Verteidigungs- und Bildungspolitik interessieren mich da sehr. 

Gesine Weber (Januar-Februar 2017)

Hallo,

mein Name ist Gesine Weber und ich bin 22 Jahre alt. Ich studiere Angewandte Politikwissenschaft im fünften Fachsemester an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und werde im Januar und Februar für sechs Wochen Praktikantin im Büro von Gabi Weber sein.

Nach meinem Abitur am Privaten Gymnasium Marienstatt zog es mich aus meinem Heimatort Dreifelden im Westerwald zunächst für ein Praktikum nach Peking, wo ich in der Evangelischen Gemeinde Deutscher Sprache federführend an einem Redaktionsprojekt arbeitete und im Bereich des deutsch-chinesischen Kulturaustauschs tätig war. Dort konnte ich mir auch Grundkenntnisse in Chinesisch aneignen.

Im Rahmen meines deutsch-französischen Studiengangs habe ich neben der Universität Freiburg auch am Institut d’Etudes Politiques in Aix-en-Provence (Frankreich) studiert und befasse ich mich besonders mit europäischer Politik, den EU-Außenbeziehungen, internationalen Beziehungen und Sicherheitspolitik. Vor dem Praktikum im Büro von Gabi Weber habe ich ein sechsmonatiges Praktikum im Bereich der internationalen Beziehungen in Paris absolviert. Ich denke, dass ich meine dadurch erworbenen inhaltlichen und sprachlichen Fähigkeiten sinnvoll in die Arbeit im Bundestagsbüro einbringen kann.

Ehrenamtliches Engagement in verschiedenen Bereichen füllt einen wichtigen Teil meiner Freizeit. Neben Tätigkeiten in der evangelischen Jugendarbeit und der Arbeit mit Geflüchteten in der Vergangenheit bin ich kommunalpolitisch bei der SPD aktiv. So habe ich auch Gabi Weber vor der Bundestagswahl 2013 kennengelernt, da ich sie im Wahlkampf in meinem Heimatort begleitet habe.

Um meine Begeisterung für die europäische Idee zu teilen, bin ich stellvertretende Chefredakteurin eines fünfsprachigen europapolitischen Online-Magazins, das ausschließlich von Ehrenamtlichen geführt wird.

Ich freue mich sehr auf das Praktikum im Büro von Gabi Weber, auf viele spannende Eindrücke der Parlamentsarbeit und interessante Inhalte.

Hui Wäller? Allemol!

Max Weber (November-Dezember 2016)

Moin,

mein Name ist Maximilian Weber, ich bin 19 Jahre alt, komme aus Rheinland-Pfalz, genauer gesagt aus Nastätten im Rhein-Lahn-Kreis und habe dieses Jahr mein Abitur an der Nikolaus-August-Otto Schule in Diez gemacht.

Da ich nach dem Abitur noch keine konkrete Vorstellung hatte und auch jetzt noch nicht weiß, was ich studieren möchte, habe ich mich beim Bundestagsbüro von Gabi Weber um ein 6-wöchiges Praktikum beworben und glücklicherweise auch zugesagt bekommen. Daher ist diese Zeit natürlich eine sehr gute Chance für mich, direkt in den politischen Alltag hinein zu blicken.

Mit Politik an sich beschäftige ich mich schon seit längerer Zeit intensiv und so wurde mir auch recht schnell klar, dass über allen Entscheidungen und Veränderungen dieser Welt, zumindest in indirekter Weise, die Politik steht. Politik birgt die Chance unsere Welt ein ganzes Stück besser, sprich gerechter, schöner und lebensfreundlicher zu gestalten. Leider lassen sich diese Aspekte auch in entgegengesetzte Richtung ändern.

Themen unserer Zeit, wie vor allem der Klimawandel, Zerstörung von Lebensräumen und Natur, sowie die Risiken die durch immer funktionsstärkere Waffen und eine immer stärkere Machtkonzentration auf dem Kapitalmarkt zwangsläufig sind, verpflichten uns, und damit meine ich vor allem meine Generation, mit diesen Gegebenheiten verantwortungsbewusst umzugehen und die Dinge nicht einfach nur ihren Lauf nehmen zu lassen, sodass es irgendwann vielleicht zu spät ist.
Das sind die primären Aspekte warum ich zunehmend anfing mich für Politik und ihre gestalterischen Möglich- und Fähigkeiten zu interessieren.

Deshalb erhoffe ich mir von diesen 6 Wochen vor allem Einblicke in die täglichen Abläufe, sowie in die Kompromissfindungen und die Arbeit in den Ausschüssen. Hier kommt mir natürlich Gabi Webers Mitgliedschaft im Verteidigungsausschuss und im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sehr gelegen.  

Ich freue mich auf eine lehrreiche Zeit und hoffe, dass ich bei meiner Entscheidungsfindung für meine zukünftige Studienwahl einen Schritt weiter komme.

Lahsen Ait Ouanakhar (Oktober 2016)

Mein Name ist Lahsen Ait Ouanakhar, ich komme aus Marokko, bin 28 Jahre alt, studiere Übersetzung und bin Deutschlehrer in Marokko. Seit dem 1. September 2016 bin ich mit dem IPS-Programm für arabische Länder in Berlin. Das Programm geht von 1. bis 30. September. 
Im Allgemeinen befassen uns währenddessen mit der deutschen Politik und erleben die Demokratie vor Ort. Wir haben den Bundestag und Bundesrat besucht und uns wurde erklärt wie die beiden Organe funktionieren und wie Gesetze nach einem langen Prozess verabschiedet werden. 
Damit wir auch erfahren können wie die deutschen Abgeordneten arbeiten, haben wir als IPS Stipendiaten auch die Möglichkeit ein einwöchiges Praktikum bei einem/er Bundestagsabgeordneten zu machen. Ich bin sehr froh, dass ich bei der Abgeordneten Frau Gabi Weber (SPD) als Praktikant sein darf. Sowohl die Abgeordnete also auch ihre Mitarbeiter/innen sind sehr freundlich und hilfsbereit. 
Diese Möglichkeit ist für mich von großer Bedeutung. Während des Praktikums darf ich an verschiedenen Sitzungen als Zuhörer teilnehmen. Mir gefällt die objektive und die demokratische Diskussion über die Themen in den Ausschüssen zwischen den Abgeordneten sehr. 

Ich erwarte von diesem Praktikum mehr über die Arbeit der Abgeordneten und ihrer Mitarbeiter im Büro, sowie die strategische Vorgehensweise Kompromisse zu schließen, zu lernen. 
Diese Erfahrung hilft mir meine Kenntnisse im Bereich der Politik in der Praxis zu erweitern. Ich werde sie weiterentwickeln und in meinem Heimatland zukünftig einsetzen. Ich freue mich auf die nächsten Tage.
Während des Praktikums bei der Abgeordneten Frau Gabi Weber stelle ich schon fest, dass die Leute hier richtig und objektiv arbeiten, weshalb ich verstehen kann, wieso Deutschland so erfolgreich ist. Ohne Fleiß kein Preis!

Pauline Sauerwein (August-Oktober 2016)

Mein Name ist Pauline Sauerwein, ich bin 19 Jahre alt, aufgewachsen in Nastätten, wohne aber mittlerweile in Bad Ems. Im März habe ich mein Abitur am Wilhelm-Hofmann-Gymnasium in St. Goarshausen absolviert und werde ab Oktober, direkt im Anschluss an mein Praktikum,  an der Phillips-Universität in Marburg Politikwissenschaft studieren. Um diesen Praktikumsplatz habe ich mich beworben, da mich Politik sehr interessiert und ich so einen tiefen Einblick in die Arbeit der Bundestagsabgeordneten erhalte. 
Vor allem aber einen Einblick in die Arbeit der Mitarbeiter und der genauen Abläufe und Hintergründe der politischen Arbeit.
Von meinem Praktikum erhoffe ich mir eine sehr spannende Zeit, in der ich viel Neues lerne, mein vorhandenes Wissen vertiefe und wertvolle Erfahrungen sammeln werde.
Durch meine Amtszeit als Nastätter Bienenkönigin habe ich ein sehr großes Interesse an der Politik entwickelt, da ich dort Politiker persönlich kennenlernen durfte und begonnen habe, mich intensiver mit den verschiedenen Parteien und politischen Themen auseinanderzusetzen, ebenso wie ich an Wahlkampfveranstaltungen teilnehmen durfte. 
Auch im Rahmen dieses Amtes durfte ich im vergangenen Jahr mit einer Besuchergruppe von Gabi Weber nach Berlin fahren und sie persönlich kennenlernen, aus welchem Grund ich dieses Praktikum im Büro von Gabi absolvieren wollte. 
Außerdem interessieren mich die Ausschüsse und Arbeitsgruppen von Gabi Weber sehr und ich freue mich darauf, auch auf diesen Gebieten einiges zu lernen. Ebenso wie ich mich auf Veranstaltungen des Praktikantenprogramms der SPD freue, wie beispielsweise Führungen durch diverse Ministerien, die Teilnahme an einer Regierungspressekonferenz oder Gesprächsrunden mit den anderen Praktikanten und einem MdB über innenpolitische und außenpolitische Themen. 
 
Ich freue mich auf die kommenden sechs Wochen und bin sehr dankbar, die Chance zu haben, ein solches Praktikum zu absolvieren und einen Einblick in unsere Bundespolitik zu erhalten.

Michael Kettel (April-Mai 2016)

Der Entwicklungspolitik auf bundespolitischer Ebene auf der Spur

Ein Praktikum bei Gabi Weber, die im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie im Verteidigungsausschuss arbeitet und noch dazu aus dem Westerwald kommt, stellt für mich einen intensiven und erweiternden Einblick und die Verbindung eigener Interessen und Erfahrungen dar.

Mein Name ist Michael Kettel und ich komme aus Hillscheid, gelegen im südlichen Westerwald/Rheinland-Pfalz. Seit meinem Abitur zieht sich ein „entwicklungspolitischer Faden“ durch meinen bisherigen Erfahrungsweg über ein Freiwilligenjahr in Ruanda, mein Engagement in der Partnerschaft zwischen Ruanda und Rheinland-Pfalz, durch mein Politikstudium und durch meinen Master der International Development Studies in Marburg. Jetzt zum Ende meines Studiums ist es daher eine erfahrungsreiche Zeit in die politischen Prozesse in Berlin einzublicken und dabei neben vielen inhaltlichen Vertiefungen, auch viele Erfahrungen im persönlichen Austausch zu erhalten.

Die vielen unterschiedlichen Perspektiven und Meinungen, die hier aufeinander treffen, sind sehr belebend und unterstützen mich für meinen nahenden Einstieg ins Berufsleben.

Mit ihren sichtbarsten Schwerpunkten Burundi, Afghanistan und Drohnen, neben vielen weiteren, gestaltet sich die Arbeit von Gabi Weber als Ansammlung unterschiedlichster Bereiche. Dabei kann ich mich sehr stark mit ihrem Ansatz identifizieren, die vielen Anknüpfungspunkte und die multidimensionale Vernetzung dieser Themen herauszuarbeiten und in den Parlamentsbetrieb einzubringen. Die Suche nach dem Kern der Probleme, immer neuen Informationen, relevanten Gesprächspartner*innen und die regelmäßige Zusammenarbeit mit ihren Kolleg*innen vermitteln mir wertvolle Lernerfahrungen. Darüber hinaus schätze ich die Verbindung von Kommunal- und Bundespolitik. 

Ani Simonyan aus Armenien (April-Juni 2016)

Mein Name ist Ani Simonyan. Ich bin 1993 in Jerewan (Armenien) geboren. Von 2009 bis 2013 studierte ich Germanistik und Landeskunde der deutschsprachigen Länder (Bachelor) und von 2013 bis 2015 Internationale Beziehungen an der Staatlichen Brjussow-Universität für Sprachen und Sozialwissenschaften Jerewan (Master). 1.02-31.03.2013 habe ich ein Praktikum bei der Friedrich-Ebert-Stiftung gemacht.

Meine erste Erfahrung in Deutschland habe ich im Rahmen des Austauschprogramms 2009 gesammelt. Diese ist meine vierte Reise nach Deutschland, die mit meinem IPS Praktikum verbunden ist. Im Rahmen des IPS-Programms werde ich die Chance haben im Büro von MdB Frau Gabi Weber (die SPD) zu arbeiten und schon jetzt freue ich mich darauf. Das IPS gibt die Möglichkeit politische Entscheidungsprozesse kennenzulernen und praktische Erfahrungen zu sammeln. Mit solchen Kenntnissen und Praktikum, kann ich mich im politischen Bereich vertiefen und praktische Erfahrung für die selbständige Arbeit an vielen politischen Themen aneignen.

Ich freue mich schon darauf, das Praktikum bei Gabi Weber beginnen zu können. Dieses Praktikum scheint mir eine einmalige Chance und eine wertvolle Erfahrung, ein Mitglied des Bundestages bei seiner Tätigkeit begleiten zu dürfen und Einblicke in die internen Funktionswesen des Parlaments zu gewinnen.

Johanna Liebe (Schülerpraktikum März 2016)

Hallo zusammen!                                                                                                                 

Mein Name ist Johanna Liebe, ich wohne in Ransbach-Baumbach und derzeit besuche ich die 11. Klasse des Mons-Tabor Gymnasiums in Montabaur.

Im März habe ich die Chance mein zweiwöchiges Schulpraktikum vom bei Gabi Weber zu absolvieren. Ich freue mich, da ich so einerseits für eine Woche einen Einblick in die Arbeit im Wahlkreisbüro im Westerwald bekommen kann, die wohl sehr von den Landtagswahlen in der Mitte meines Praktikums geprägt sein wird. Darauf bin ich besonders gespannt, denn so kann ich das Ereignis zum ersten Mal aus einer ganz anderen Sichtweise miterleben. Andererseits wird es wohl schon nach der Hälfte des Praktikums heißen „Tschüss Westerwald!“ und „Hallo Berlin!“. Am Montag, den 14.03 geht es dann früh morgens los. Ebenfalls freue ich mich auf die Zeit im Bundestag und auf die neuen Erfahrungen und Eindrücke die ich dort sammeln werde. Zudem habe ich so die Möglichkeit hinter die Kulissen zu schauen und lerne den Ablauf eines*r Bundestagsabgeordneten  kennen.

Der Grund, warum ich mich bei Gabi Weber als Praktikantin beworben habe, ist einerseits mein Interesse an Politik, aber auch zu sehen, was wirklich die Aufgaben eines Politikers*einer Politikerin sind und was es heißt solch einen Beruf im Westerwald und  in Berlin nachzugehen. Mein Interesse und meine Erfahrungen, die ich bis jetzt  habe, stammen hauptsächlich aus meiner SV-Arbeit in der Schule, was für mich schon Politik auf kleinem Niveau ist, wo es darum geht verschiedene Veranstaltungen zu organisieren, Entscheidungen zu treffen und die Meinungen der Schülerinnen und Schülern zu vertreten und so gut wie es geht durchzusetzen. Desweiteren habe ich meine Leidenschaft darin gefunden, verschiedene Seminare für das SV-Bildungswerk zu halten und zu besuchen, wodurch man auf unterschiedlichsten Menschen trifft und ständig neue Erfahrungen dazukommen.

Ich blicke sehr gespannt auf meine Zeit als Praktikantin in der SPD und freue mich auf dieneuen Menschen und Sachen, die ich dort kennenlernen werde.

Michael Hebeisen (Februar/März 2016)

Hallo,
mein Name ist Michael Hebeisen und ich studiere Politik- und Rechtswissenschaften im Master an der Universität Heidelberg. Da ich aus Diez im Rhein-Lahn-Kreis komme und in Rheinland-Pfalz gewerkschaftlich aktiv bin, kenne ich Gabis langjähriges Engagement in der Region. Daher habe ich mich besonders über ihr Angebot gefreut in ihrem Berliner Büro für fünf Wochen ein Praktikum zu absolvieren.
Gabis Schwerpunkte im Bundestag sind unter anderem die Arbeit im Verteidigungsausschuss, im Ausschuss für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und im Unterausschuss für Zivile Krisenprävention, Konfliktbearbeitung und vernetztes Handeln. In dieser Kombination finde ich meinen eigenen Ansatz wieder, Konflikte und ihre Bewältigung aus einer mehrdimensionalen Perspektive zu betrachten. Aktuelle Krisenherde wie Syrien und Afghanistan sind zu komplex, um sie allein als Sicherheitsproblem oder aus der Sicht der Außenpolitik zu betrachten. 
Neben der reinen Sachebene muss politische Entscheidungsfindung immer auch wertebasiert erfolgen. Dabei kann ich mich sehr gut mit Gabis Herangehensweise identifizieren, gesellschaftliche wie internationale Probleme von den Bedürfnissen der Menschen her und gerade unter humanitären Blickpunkten zu betrachten.
Ich erhoffe mir daher von meinem Praktikum einerseits Einblicke in den parlamentarischen Betrieb, den ich bisher hauptsächlich aus einer politikwissenschaftlichen Perspektive kenne. Andrerseits freue ich mich auf die konkrete inhaltliche Arbeit, die sich an meinen Studien-Schwerpunkt Konfliktanalyse anschließt.

Abderrahim Bougayou aus Marokko (September 2015)

Hallo, ich bin Abderrahim Bougayou, 22 Jahre alt, komme aus Marokko genauer aus Imouzzer Ida Outanane. Das liegt in der Nähe von Agadir, eine der beliebten marokkanischen Städte bei den deutschen Touristen. Ich bin in der Zivilgesellschaft aktiv. Ich bin Mitglied in zwei Vereinen: Verein von Timatarin und Verein Isk für Kultur, Sport und soziale Entwicklung.

Deutsch habe ich im Gymnasium in Agadir gelernt und dann bin ich nach Casablanca, die ökonomische Hauptstadt Marokkos gegangen, wo ich Germanistik studiert habe. Derzeit mache ich meinen Master in der Fachrichtung Übersetzung (Arabisch-Deutsch-Französisch) in der König Fahds Hochschule für Übersetzung in Tanger. Die Sprachen nehmen einen besonderen Platz in meinem Leben ein. Durch mein Studium sowohl im Grundstudium als auch im Masterstudium komme ich im Kontakt mit der deutschen Politik. Oft bekommen wir in unserem Masterstudium Artikel aus den deutschen Zeitungen zu übersetzen. Im September 2015 habe ich aber die Gelegenheit die deutsche Politik vor Ort im Rahmen des Sonderprogrammes IPS für arabische Staaten kennenzulernen. Dieses Programm bietet für die StipendiatInnen ein einwöchiges Praktikum im Büro einer /eines Abgeordneten zu absolvieren. Vor dem Programm haben wir die Möglichkeit zu wählen, in welcher Partei man sein Praktikum absolvieren möchte. Bei mir fällt die Entscheidung so einfach. Ich habe mich für die SPD entschieden. So bin ich ins Büro von Gabi Weber gelandet.

Ich habe zwar nur eine Woche im Büro von Frau Weber verbracht, aber es war mir genug, um einen Einblick in die Arbeit einer Abgeordneten zu gewinnen. Ich konnte sehen, wie die Arbeit in den Ausschüssen und Arbeitsgruppen aussieht. Dadurch konnte ich erfahren, dass es insbesondere in den Ausschüssen und Arbeitsgruppen viel gearbeitet wird. Mir wurde auch bekannt, dass hinter einer/einem Abgeordneten Mitarbeiter stehen, die auch einen großen Beitrag bei der Arbeit einer/einem Abgeordneten leisten. Das Praktikum ermöglichte mir auch, eine Art des Vergleichs zwischen den Politikern in meiner Heimat und in Deutschland zu ziehen. Einmal hat mir mein Freund gesagt, dass die Demokratie eben viel anstrengend ist und das stimme ich ihm nun zu.

Mich hat mich sehr gefreut, bei Gabi Weber mein Praktikum absolvieren zu können und mit ihrem tollen Team zu arbeiten. Vielen Danke Gabi Weber, vielen Dank für das ganze Team.

Tobias Gerhard Schminke (September/Oktober 2015)

Hui Wäller und hallo Berlin!

Mein Name ist Tobias Gerhard Schminke und ich bin 21 Jahre alt. Aufgewachsen bin ich in Oberroßbach im Hohen Westerwald. Aktuell studiere ich Politikwissenschaften und Publizistik an der Universität im israelischen Haifa im 3. Semester. Ich freue mich darauf, im Herbst 2015 für sechs Wochen Praktikant von Gabi Weber zu sein.

Nach meinem Abitur am Konrad-Adenauer-Gymnasium 2013 wohnte ich im Rahmen eines weltwärts-Freiwilligenjahres im kenianischen Kibiku, nur wenige Kilometer von der Hauptstadt Nairobi entfernt. Dort arbeitete ich als Mitarbeiter von Children’s Hope Home e.V. intensiv mit Straßenkindern und Kindern in einem Waisenhaus zusammen. Daher bringe ich hier praktische Erfahrungen aus dem Bereich der wirtschaftlichen Zusammenarbeit und Entwicklung mit. Das östliche Afrika liegt Gabi Weber besonders am Herzen, weshalb sie Teil der Parlamentariergruppe Östliches Afrika ist. Auch hier kann ich mich aufgrund meines Aufenthaltes in der Region konstruktiv einbringen. Neben Englisch und Deutsch spreche ich das in der Region als Verkehrssprache übliche Suaheli.

Seit 2014 studiere ich Politikwissenschaften und Publizistik. Die ersten drei Semester vollendete ich dabei an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz. Schwerpunkte in den beiden Folgesemestern an der Universität Haifa liegen im Bereich Peace and Conflict Management. Mein Interesse an diesem Politikfeld lässt mich hoffen, dass ich mich in meinem Praktikum in Gabi Webers Ausschüssen (Verteidigung sowie Unterausschuss für Zivile Krisenprävention, Konfliktbearbeitung und vernetztes Handeln) mit einbringen kann. Zurzeit erlerne ich Hebräisch und Arabisch.

In meiner Heimat Westerwald bin ich Mitglied des Bildungsvereins Charity Event e.V. Dort bringe ich mich als Verantwortlicher für Public Relations und Media Relations aktiv ein. In Mainz bin ich Teil des Bildungsnetzwerks BINE. Dort gab ich bis Mitte 2015 Hausaufgabenhilfe für Kinder von Asylbewerbern. Diese Arbeit hat mein Leben ebenso wie die Arbeit mit den Kindern in Kenia sehr bereichert.

Die europäische Integration ist mir ein weiteres Anliegen. Mit Spannung verfolge ich als stellvertretender Chefredakteur des fünfsprachigen Magazins der Jugendorganisation der Union der Europäischen Föderalisten die aktuellen Entwicklungen der Europäischen Union.

Ich freue mich außerordentlich auf die Zeit im Abgeordnetenbüro im schönen Hachenburg sowie die Einblicke in die Aufgaben der Personen, die einen Abgeordneten bei der Arbeit unterstützen.

Augustina Zamuškeviciute aus Litauen (April-Juni 2015)

Hallo, ich heiße Augustina, bin 23 Jahre alt und komme ursprünglich aus Vilnius/Litauen. Das erste Mal reiste ich nach Deutschland, als ich 12 Jahre alt war. In Deutschland verbrachte ich fast fünf Monate. Ich habe dieses Land in mein Herz geschlossen. Und die Beziehungen zu Deutschland blieben auch nach der Rückkehr. Während der Schulzeit in Lyzeum Vilnius habe ich an mehreren Projekten, die mit der deutschen Sprache und Kultur verbunden waren, teilgenommen. Mit Freude denke ich an die Multinationale Akademie Torgelow 2009. Im Rahmen des ERASMUS-Programms habe ich im 3. Studienjahr an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster studiert.

Ein halbes Jahr in der internationalen Studentengemeinschaft war eine sehr interessante Zeit. Und einen besonderen Gemeinschaftsgeist habe ich im Paulus-Kolleg Studentenwohnheim empfunden.

Letztes Jahr habe ich die ISM University of Management and Economics in Vilnius mit Abschlussgrad Bachelor in den Wirtschaftswissenschaften (Spezialisation - Wirtschaft und Politik) absolviert. Das 4-jährige Studium verlief auf Englisch. Ich habe viele theoretische Kenntnisse gesammelt. In den schriftlichen Arbeiten habe ich kausale Verbindungen verschiedener politischen, sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Phänomene untersucht. Da ich politisch interessiert bin und das Leben in einer dynamischen Welt fordert sich stets weiterzuentwickeln, die Fertigkeiten zu bessern und neues Wissen anzueignen, habe ich mich entschieden um Internationales Parlaments-Stipendium (IPS) des Deutschen Bundestages 2015 zu bewerben. Ich habe geträumt, dieses Praktikum zu machen und jetzt wurde dieser Traum Wirklichkeit.

Das IPS ermöglicht ein 5-monatiges Praktikum in Deutschen Bundestag zu absolvieren, die parlamentarische Tätigkeit, die innenpolitischen Fragen und die Arbeitsweise der Abgeordneten hautnah kennenzulernen. Es gibt eine einzigartige Gelegenheit wertvolle Erfahrung zu sammeln, die ich künftig gerne in Litauen einsetzen will. Litauen ist eine junge Demokratie, die sich fortentwickelt und braucht engagierte Leute, die sich für Besserung der Lebensumwelt im Land einsetzen. Hierzu möchte ich auch meinen Beitrag leisten.

Ab Anfang April bin ich im Büro der SPD-Abgeordneten Frau Gabi Weber im Rahmen des IPS Programms als Praktikantin tätig. Im Laufe meines Praktikums würde ich gerne so viele Kenntnisse wie möglich im Bereich der alltäglichen Arbeit eines Politikers zu erwerben und mein Wissen über den deutschen Parlamentarismus zu vertiefen. Ich bin auch daran interessiert, mehr von der Tätigkeit der Deutsch-Baltischen Parlamentariergruppe des Deutschen Bundestages, die sich mit der Region Baltikum beschäftigen, erfahren. Ich interessiere mich für außen-, sicherheits-, und verteidigungspolitische Fragen, deswegen bin ich  auch sehr froh, dass ich die Gelegenheit bekommen habe, bei einer Bundestagsabgeordneten, die sowohl in dem Verteidigungsausschuss als auch  im Ausschuss für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung tätig ist, zu arbeiten. Schon jetzt freue ich mich über die bevorstehende Wahlkreisreise und die Gelegenheit den Wahlkreis und das Büro zu besuchen, die lokale Politik vor Ort mitzuerleben und die Gegend und die Menschen in der Nähe von Koblenz kennenzulernen.

Dem Fotografieren, Lesen und Reisen gilt mein privates Interesse. So kann ich meine Vorlieben auch hier in Berlin während IPS umsetzen.

Jonas Adler (März 2015)

Mein Name ist Jonas Adler, ich bin 17 Jahre alt, wohne in Holler und besuche das Mons-Tabor-Gymnasium in Montabaur. Vom 9. bis zum 20. März arbeite ich als Praktikant in Gabi Webers Wahlkreis- und Bundestagsbüro. Die Entscheidung, mir für mein Praktikum gerade diese Stelle auszusuchen, fiel zum einen durch mein enormes politisches Interesse. Schon seit früher Kindheit verfolge ich regelmäßig die Nachrichten und interessiere mich sehr für politische Ereignisse, Vorgänge, Abläufe und Zusammenhänge. Teils durch familiäre Prägung, aber auch durch eigenständig herausgebildete Überzeugung, bin ich dabei eher sozialdemokratisch orientiert, sodass sich ein Praktikum bei meiner SPD-Wahlkreisabgeordneten besonders anbot.

Zum anderen wurde ich durch die Teilnahme am Jugendmedienworkshop im Deutschen Bundestag 2014 zu der Entscheidung, mich bei Gabi Weber zu bewerben, verleitet. Bei dieser Veranstaltung konnte ich bereits hinter die Kulissen der politisch-parlamentarischen Arbeit schauen und sehr viele bemerkenswerte Eindrücke gewinnen, was mich dazu bewog, meine dort erworbenen Kenntnisse über die Abläufe im und um den Bundestag und dessen Arbeit durch ein Praktikum bei einem Bundestagsmitglied vertiefen zu wollen und weitere wertvolle Eindrücke zu sammeln. Es ist mir dabei außerdem besonders wichtig, die Alltagsarbeit eines Bundestagsmitglieds kennenzulernen, um Verständnis für die hohe Arbeitsbelastung in diesem Beruf zu entwickeln und gegenüber anderen wirksam das Vorurteil entkräften zu können, dass Politiker nur „faul im Bundestag herumsitzen und nichts tun“. Die Erörterung einer möglichen persönlichen Perspektive für die eigene Ergreifung des Berufs als Abgeordneter oder Abgeordnetenmitarbeiter gehört ebenfalls zu meinen Motivationen, ein Praktikum bei Gabi Weber zu absolvieren. Ich freue mich auf die Erlebnisse in den kommenden zwei Wochen in den Wahlkreisbüros und im Bundestag! 

Foto: Samuel Noah Photography

Theresa Henn (Januar/Februar 2015)

Hallo, mein Name ist Theresa Henn, ich bin 20 Jahre alt und studiere im 2. Semester Politikwissenschaft mit dem Beifach Volkswirtschaftslehre an der Universität Mannheim. In meinen Semesterferien habe ich die Chance bekommen, ein sechswöchiges Praktikum bei Gabi Weber zu absolvieren und damit einen Einblick in die Arbeit und den Tagesablauf einer Bundestagsabgeordneten zu bekommen.  

In meinem Studium werde ich einen besonderen Schwerpunkt auf Internationale Beziehungen legen, da mich Kooperationen zwischen einzelnen Ländern sehr interessieren und mich globale Zusammenhänge und Prozesse faszinieren. Durch mein Beifach VWL habe ich die Möglichkeit einen Einblick in internationale, wirtschaftliche Aspekte zu erhalten. So bin ich auch auf Gabi Weber gestoßen, da ihre Themengebiete Verteidigung und wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sehr gut mit meinen Interessen im Studium übereinstimmen. Dementsprechend hat es mich sehr gefreut, die Möglichkeit zu erhalten, das theoretisch Gelernte in der Praxis angewandt zu sehen.

Von meinem Praktikum hier im Bundestag habe ich mir erhofft, einen Eindruck von der täglichen politischen Arbeit von Gabi Weber zu bekommen und einmal hinter die Kulissen des Berliner Politikbetriebs schauen zu können. Besonders spannend habe ich die Sitzungen in den Ausschüssen und den Arbeitsgemeinschaften empfunden, da dort Themen von verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet wurden und oft interessante Diskussionen entstanden sind. Für mich persönlich habe ich außerdem gelernt, neue Sichtweisen auf verschiedene Fragestellungen und Probleme zu erhalten und somit meinen politischen Horizont erweitern können.

In meiner Freizeit widme ich mich gerne meinen zwei großen Hobbys: Musik und Theater. Seit elf Jahren spiele ich Saxophon und seit fünf Jahren Klavier und liebe es, auf verschiedene, genreübergreifende  Konzerte zu gehen. Theaterspielen habe ich mit sechs Jahren begonnen und es macht heute immer noch Spaß, selbst in andere Rollen zu schlüpfen aber auch Theatervorführungen zu besuchen. Außerdem engagiere ich mich seit meinem 1. Semester in der Juso-Hochschulgruppe der Universität Mannheim und wurde dort im vergangenen November in den Vorstand gewählt. Besonders die Arbeit im Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) als Referentin für Campus und Digitales macht mir großen Spaß, da meiner Meinung nach auch Hochschulpolitik einiges bewirken kann und ich mich sehr gerne für die Belange der Studierenden an unserer Universität einsetze. 

In den vergangenen Wochen in Berlin habe ich wirklich sehr viel lernen und erleben können und meine Erwartungen an das Praktikum sind noch übertroffen worden. 

Wafa Ourajini aus Tunesien (September 2014)

Für eine Woche hospitiert die IPS-Stipendiatin Wafa Ourajini in meinem Berliner Büro.Wafa kommt aus Tunesien. Zurzeit ist sie Masterkandidatin im Bereich der Polito-Linguistik an „La Facutlé des Lettres, des Arts et des Humanités La Manouba“ in Tunis. Wafa interessiert sich für Politik und träumt davon, Außenministerin ihres Landes zu werden. Sie nimmt seit dem 1. September am IPS-Stipendiatenprogramm des Deutschen Bundestages gemeinsam mit zwanzig Stipendiatinnen und Stipendiaten aus verschiedenen arabischen Staaten teil. Im Rahmen des Programms hat sie sich intensiv mit dem politischen System der Bundesrepublik Deutschland auseinandergesetzt. Das Kurzpraktikum ermöglicht ihr, meinen Arbeitsalltag als Politikerin näher kennenzulernen. Wafa begleitet mich zu verschiedenen Sitzungen und politischen Veranstaltungen und bekommt so einen tieferen Einblick in das politische Geschehen in Berlin. Es ist wirklich bereichernd, erstmals eine Praktikantin aus einem Land des „Arabischen Frühlings“ in meinem Büro für eine Woche zu Gast zu haben.“ So können wir uns über viele spannende Themen auseinandersetzen. Das Fazit von Frau Ourajini: „Ein Praktikum im Büro Frau Weber kann nur perfekt sein.“

Lina Gertz (März/April 2014)

Hallo, ich bin Lina Gertz, einundzwanzig Jahre alt und die erste Praktikantin bei der Bundestagsabgeordneten Gabi Weber. Bis Ostern darf ich jetzt die Luft im Berliner Büro schnuppern, die Arbeit im Bundestag kennen lernen und praktische Erfahrungen sammeln.

Seit drei Semestern studiere ich an der Georg- August- Universität in Göttingen Sozialwissenschaften. Im Rahmen meines Studiums ist auch ein Praktikum vorgesehen. Gabi hat mir netterweise angeboten, dieses bei ihr durchzuführen.

In meiner Freizeit reite und segle ich gerne und bin auch öfters in der Schwimmhalle zu finden. Außerdem bin ich seit einem halben Jahr ehrenamtlich bei AIESEC- Göttingen aktiv.

Von der Zeit als Praktikantin erhoffen mir spannende Einblicke in die Arbeit einer Bundestagsabgeordneten zu bekommen und mir neue Sichtweisen durch interessante Diskussionen zu erschließen. Außerdem wünsche ich mir meine Fähigkeiten zu erweitern und viele neue Dinge kennenzulernen, sowie viel Freude und Spaß an der Arbeit.

Da ich im Rahmen meines Studiums unter anderem den Schwerpunkt Ethnologie gewählt habe und in diesem Bereich meine Interessen liegen, bin ich auf Gabis Arbeit im Zusammenhang mit dem Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung besonderes neugierig. Ich kann durch meine  hier gewonnenen Einblicke neue Perspektiven und Ansätze kennen lernen und erarbeiten. Das zeigt sich zum Beispiel bei der Behandlung von Problematiken, wie der in der Welt verteilten Armut oder in Bezug auf die Thematik der Entwicklungshilfe. Des Weiteren lerne ich kennen, wie die Bundesrepublik auch im Zusammenhang mit der Europäischen Union in diesen und Ähnlichen  Bereichen ihre Ziele benennt und feststeckt und auf welchem Wege diese erreicht werden sollen und können.

In diesem Sinne bin ich gespannt auf die kommenden Erlebnisse und freue mich schon auf die nächsten Wochen.

Termine heute

11.12.2017 - 15.12.2017
Sitzungswoche Berlin

Bürgerservice

Termine der nächsten Sprechstunden von Gabi Weber in ihren Wahlkreisbüros:

Hachenburg: 07.12.2017 14-16 Uhr
Wirges:            15.02.2018 16-18 Uhr
Nasssau:         11.01.2018 15-17 Uhr

Die Büros im Wahlkreis und in Berlin stehen Ihnen darüber hinaus selbstverständlich für eine Terminvereinbarung bzw. für Ihr Anliegen jederzeit zur Verfügung. Mit einem Klick finden Sie die Kontakte: Wahlkreisbüros Hauptstadtbüro

Gabi auf Twitter

Sicherheitspolitik aktuell

An dieser Stelle veröffentliche ich interessante Beiträge, die zum Weiterdenken animieren sollen:

Positionspapier der SPD AG Sicherheits- und Verteidigungspolitik:
Cybersicherheitspolitik entwickeln

Entwicklungspolitik aktuell

Entwicklung? Ja, aber sicher! Entwicklungspolitik und Sicherheit vernetzt denken
Namensbeitrag von Gabi Weber im "International Development Blog" des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE)

Engagiert für Frieden Epaper E+Z Entwicklung und Zusammenarbeit 03/04 2017
E+Z Entwicklung und Zusammenarbeit wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung finanziert und von ENGAGEMENT GLOBAL herausgegeben.

Beschäftigungsoffensive Nahost "Cash for Work
des Bundesministeriums für Wirtschftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Mehr Entwicklungspolitik aktuell hier!

 

Gabi-TV

21.11.2017 Bundeswehreinsatz im Mittelmeer "Sea Guardian"

18.05.2017 15. Entwicklungspolitischer Bericht der Bundesregierung
 

Ein Jahr in den USA leben

Das Patenschaftsprogramm des Bundestags und des US Kongresses ermöglicht es jungen Menschen das jeweils andere Land zu entdecken. Informieren Sie sich hier: