Trotz konstruktiven Dialogs: Die Bedenken zu Ultranet bleiben

Veröffentlicht am 03.08.2017 in Pressemitteilung

Die Bundestagsabgeordneten Gabi Weber (Montabaur) und Detlev Pilger (Koblenz) sehen die Entwicklung um die geplante Stromtrasse mit großer Sorge. Neben den befürchteten negativen Folgen fürMensch und Umwelt ist es für die Abgeordneten nicht hinnehmbar, dass fast überall in Deutschland der Erdverkabelung der Vorzug gegeben wird, während in einer der am dichtesten besiedelten Regionen Deutschlands, die gleichzeitig UNESCO Weltkulturerbe ist, eine neue Stromübertragungstechnik in 20 Metern Abstand zur Bevölkerung pilotiert werden soll. Gewisses Unbehagen bei betroffenen Bürgerinnen und Bürgern erregt seit bald zwei Jahren die geplante HGÜ-Leitung (Hochspannungs-GleichstromÜbertragung) Ultranet, die auch durch Teile des Westerwaldes laufen soll.

Denn die Trasse soll in einem Pilotprojekt auf der bereits bestehenden Wechselstromleitung laufen, welche bereits sehr nah an der Wohnbebauung in Eitelborn, Urbach und anderen Ortschaften verläuft. Eine Verlegung als Erdkabel ist derzeit ausgeschlossen. Die Bundestagsabgeordneten Detlev Pilger (Koblenz) und Gabi Weber (Montabaur) (beide SPD) luden vergangeneWoche die betroffenen Akteure zu
einem weiteren Gespräch nach Simmern ein.

Gemeinsam mit dem Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), Rainer Baake, sowie Vertreterinnen und Vertretern des Aktionsbündnisses Ultranet, in dem sich diverse Bürgerinitiativen zusammengeschlossen haben, sprachen die Abgeordneten über Aussichten, mögliche Konflikte durch kleinteilige Verlegungen der Trasse zu entschärfen und denkbare Auswirkungen auf den menschlichen Organismus zu erforschen. 

Das Gespräch reihte sich ein in diverse Ansätze, welche die Mitglieder des Bundestages (MdB) Pilger und Weber bereits seit mehreren Monaten verfolgen. So hatte es in Berlin beispielsweise bereits im Januar ein Gespräch mit Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries sowie im Mai mit dem Betreiber der geplanten Trasse, Amprion, gegeben, ummögliche Alternativen zumgeplanten Pilotvorhaben zu bedenken. Zudem führten die beiden Abgeordneten zahllose Gespräche mit ihren Fraktionskolleginnen und -kollegen.


Als ein Ergebnis des Gesprächs in Simmern verwies Staatssekretär Baake auf verschiedene Forschungsvorhaben des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) zum Strahlenschutz beim Stromnetzausbau, die Mitte Juli in Berlin vorgestellt worden waren und deren Ergebnisse beim Bau berücksichtigt werden sollen.

 
 

Termine heute

11.12.2017 - 15.12.2017
Sitzungswoche Berlin

Bürgerservice

Termine der nächsten Sprechstunden von Gabi Weber in ihren Wahlkreisbüros:

Hachenburg: 07.12.2017 14-16 Uhr
Wirges:            15.02.2018 16-18 Uhr
Nasssau:         11.01.2018 15-17 Uhr

Die Büros im Wahlkreis und in Berlin stehen Ihnen darüber hinaus selbstverständlich für eine Terminvereinbarung bzw. für Ihr Anliegen jederzeit zur Verfügung. Mit einem Klick finden Sie die Kontakte: Wahlkreisbüros Hauptstadtbüro

Gabi auf Twitter

Sicherheitspolitik aktuell

An dieser Stelle veröffentliche ich interessante Beiträge, die zum Weiterdenken animieren sollen:

Positionspapier der SPD AG Sicherheits- und Verteidigungspolitik:
Cybersicherheitspolitik entwickeln

Entwicklungspolitik aktuell

Entwicklung? Ja, aber sicher! Entwicklungspolitik und Sicherheit vernetzt denken
Namensbeitrag von Gabi Weber im "International Development Blog" des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE)

Engagiert für Frieden Epaper E+Z Entwicklung und Zusammenarbeit 03/04 2017
E+Z Entwicklung und Zusammenarbeit wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung finanziert und von ENGAGEMENT GLOBAL herausgegeben.

Beschäftigungsoffensive Nahost "Cash for Work
des Bundesministeriums für Wirtschftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Mehr Entwicklungspolitik aktuell hier!

 

Gabi-TV

21.11.2017 Bundeswehreinsatz im Mittelmeer "Sea Guardian"

18.05.2017 15. Entwicklungspolitischer Bericht der Bundesregierung
 

Ein Jahr in den USA leben

Das Patenschaftsprogramm des Bundestags und des US Kongresses ermöglicht es jungen Menschen das jeweils andere Land zu entdecken. Informieren Sie sich hier: